Eulenspiegelpark

... wo alle Tage Sonntag ist

Mit diesem Slogan eröffnete am 9. Juli 1982 der Eulenspiegelpark Sottrum zum ersten mal seine Pforten. Der Park enstand zuvor auf dem Geländer der 1972 stillgelegten Ziegelei - die Planungen dazu liefen bereits seit 1977/78.

Genutzt wurde sowohl das östlich der Landesstraße gelegene Ziegeleigelände mit Gebäuden und Hallen wie auch die westlich gelegene Tonkuhle, mit Ihren durch den Tonabbau entstandenen Teichen. Die durch die Landesstraße getrennten Parkteile waren zum einen über eine große Fußgängerbrück miteinander verbunden, zum anderen verlief die Strecke der sog. Einschienenbahn von einer Seite zur anderen.

Attraktionen auf der Ostseite waren u. A.:

  • Spielhalle mit diversen Spielautomaten
  • Anlage mit ferngesteute Fahrzeugen
  • Autoscooter
  • Einschienenbahn
  • Cafe und Restaurant

Attraktionen auf der Westseite waren u. A.:

  • Riesenschiffschaukel "Bounty"
  • Wildwasserbahn (seinerzeit Europas höchste)
  • Einschienenbahn
  • Dampfeisenbahn
  • Kinderbauernhof mit Ponyreiten
  • Kahnfahrt "Gondoletta"
  • "Space-Shuttel"-Weltraumfahrt
  • BMX Bahn
  • Anlage mit ferngesteuerten Booten
  • offene Veranstaltungs Arena

Darüber hinaus gab es weitere kleine Attraktionen, verschiedene Spielplätze und Imbisstände. Der Eingang des Parks lag auf der Ostseite, wo auch große Parkplatzflächen angelegt waren. Die Eintrittspreise betrugen 11 DM für Erwachsene und 9 DM für Kinder und Senioren. Daneben gab es reduzierte Preise für Gruppen ab 20 Personen (8 DM / 7 DM) sowie für den Einlass ab 16 Uhr (6 DM / 5 DM). In der Regel hatte der Park von 9 - 18 geöffnet.

Das Unternehmen, das hinter dem Eulenspiegelpark stand, war die Firma Freizeit- und Erlebnispark Sottrum GmbH der Schaustellerfamilie Fichtelmann aus Braunschweig. Die Firma Fichtelmann ist noch heute mit Ihrem Zeltverleih sowie Imbiss und Getränkeständen bekannt. Die Parkfläche des Eulenspiegelparks betrug ca. 25.000 m². In der Saison 1983 sollen 200.000 Besucher den Eulenspiegelpark besucht haben, am 22.5.1984 allein sogar 8000 Besucher an einem Tag. Leider ist der Park dennoch bereits in seinem vierten Jahr in Konkurs gegangen und wurde im Juli 1985 geschlossen.

Eine besondere Erinnerung haben all Diejenigen, die zu der Zeit in der Jugendfeuerwehr Sottrum aktiv waren. Sie haben im Frühjahr für einen Vormittag Müllsammeln im Park ein Jahreskarte erhalten, womit die Sommerferien gesichert waren.


Eulenspiegelpark Sottrum kurz nach der Eröffnung 1982 (Foto: Gemeinde Holle)


Eulenspiegelpark Sottrum kurz nach der Eröffnung 1982 (Foto: G. Brunke)

 

Und danach?

Die drei großen Fahrgeschäfte Einschienenbahn, Riesenschiffschaukel "Bounty" und Wildwasserbahn konnte der Heide Park Soltau günstig erwerben. Um die Wildwasserbahn, die in Sottrum noch mehr oder weniger nackt in der Landschaft stand, wurde im Heidepark in ganze Themenwelt herum gebaut. Nach fast drei Jahren Bauzeit wurde die dort als Wildwasserbahn II bezeichnete Attraktion am 3. Juli 1990 eröffnet und war über 20 Jahre bis Ende Oktober 2011 in Betrieb. Die Einschienenbahn, die im Heide Park "Monorail " heißt, ist in Ihrer Grundsubstanz noch heute in Betrieb. Ebenso die Riesenschiffschaukel "Bounty", die mit Ihren 50 Sitzplätzen noch immer eine beliebte Attraktion im Heide Park Soltau ist.

1986 hat Peter Deicke das westliche Areal der ehmaligen Tonkuhle erworben. Er hatte innerhalb des Eulenspiegelparks bereits den Kinderbauernhof mit Ponyreiten betrieben. Der so enstandene Familienpark Sottrum, der entgegen dem ursprünglichen Gedanken des Eulenspiegelparks ganz ohne große Fahrgeschäfte auskommt, ist besonders für junge Familien eine feste Adresse geworden und weithin bekannt.

Auf dem östlichen Geländer hat sich 1987 die Firma Grasdorf Räder GmbH nieder gelassen und produziert dort seitdem Räder für Land, Forst- und Spezialmaschinen (heute Grasdorf GmbH).

Quellen: https://www.heide-park-world.de